Freitag, 26. Dezember 2008

Traurig aber wahr

Ich möchte es jetzt einfach loswerden.
Mein ach so "toller" Exmann, der seine Kinder ja über alles liebt.
Der Sie ja sooooooo sehr vermisst und angeblich immer Geschenke für seine Kinder hat.
Dieser besagte Mann, hat nicht einmal eine lausige Karte für seine Kinder übrig gehabt.
Er zahlt keinen Unterhalt, vergisst ihre Geburtstage und nun auch noch Weihnachten und das obwohl er noch ganz groß zu ihnen gesagt hat, sie sollen doch sagen was sie sich von ihm wünschen, wieviel sie von ihm bekommen sollen.
Warum merkt er nicht wie sehr er sie verletzt mit diesen Lügen, oder Missachtungen.
Ich weiß irgendwie garnicht wie ich das genau nennen soll.
Die Jungs sind enttäuscht von ihrem Vater und ich weiß inzwischen auch nicht mehr wie ich ihn bei so vielen Fettnäpfchen noch ins rechte Licht rücken soll.
Eine einfache Karte hätte es schon gemacht, es muss kein Geschenk sein, aber das versteht er nicht, er will protzen oder aber er stellt sich unsichtbar.
Ich finde es traurig, das seine Kinder ihm scheinbar so wenig bedeuten.

1 Kommentar:

Barbara hat gesagt…

Siehe mein anderer Kommentar. Ich glaube, so etwas ist eine schlimme Enttäuschung, wenn der Vater sich Null kümmert. Da kann ich auch kaum raten, vor allem, da ich keine Kinder habe.
Vermutlich würde ich ihnen versuchen klarzumachen, dass ihr Vater sie "auf seine Art" durchaus liebt (?), doch es einfach nicht zeigen kann. Dass es viele unterschiedliche Menschen gibt, und dass darunter auch viele sind, die Dinge tun, die uns überhaupt nicht gefallen, doch dass wir die Menschen leider nicht ändern können, wenn sie es nicht zulassen. Dass ihr Vater eben "so" einer ist, der sooo viel Aufmerksamkeit für sich selbst braucht, dass er kaum noch welche für andere übrig hat. Dass man das einfach nur akzeptieren kann, auch wenn es nicht schön ist und weh tut.

Na, so in der Art. Weiß auch nicht... es ist und bleibt schwierig, doch ändern kannst du es ja nicht. Also "ändere" dich und nimm es als gegeben hin, damit dein innerer Kampf "gegen die Tatsachen" beendet wird. Der tut dir auch nicht gut. Vielleicht löst sich die Sache dann von selbst?

Ich lese ja gerade das Buch vom Koch, mit der Klopfmethode, die unsere Realität ändern hilft (also, wir machen das eigentlich). Es geht bei der Methode eigentlich nur darum, das Problem erstmal zu erkennen, dann deutlich zu benennen (ich habe ein Problem damit, dass ich Angst habe, ....), danach zu sagen "das kann sich ändern!!" und dann zu sagen "ich will, dass das Problem jetzt verschwindet!" oder zu benennen, was du anstelle dessen "jetzt willst".

LG
Barbara

Vielleicht hilft auch das?